Inwertsetzung und Attraktivitätssteigerung des Hafengeländes in Kellinghusen

0.0/5 Wertung (0 Stimmen)

Im Hafenbereich von Kellinghusen wurden im Rahmen eines Gutachtens erhebliche Schäden festgestellt. Eine Inwertsetzung und Attraktivitätssteigerung ist notwendig, um den Hafen für die Stadt zu erhalten und nutzbar zu machen.

Die Hafenanlagen der Stadt Kellinghusen erstrecken sich östlich und westlich der alten Störfurt in der Hafenstraße. Auf dem Wasser gemessen beträgt die Länge des städtischen Hafenbereiches 195m. Die Länge der Kaimauern beträgt 214,85m.

Die Kaimauer des Hafens aus Ziegelsteinen wurde als Schwergewichtsmauer mit 3,6 bis 5m Höhe und 0,60 bis ca. 1,5m Breite in den Jahren vor 1914 erbaut. Die Kaimauer besitzt eine kostbare Wandkrone aus Granitblöcken und eine Fußsicherung als gegurtete Holzspundwand. Im östlichen Bereich ist die alte Bauweise auf 87m Länge bis heute vollständig erhalten.

Zu Naherholungszwecken wurde 1995 im Kaimauerbereich östlich der alten Furt ein Bootsanleger in Form eines Schwimmpontons an Stahlrohrdalben gebaut.    

Im Hafenbereich von Kellinghusen wurden im Rahmen eines Gutachtens (diese liegt dem Antrag bei) erhebliche Schäden festgestellt. Im Bereich der Schwergewichtsmauer sind ausgewaschene und hochgefrorene Ziegelmauerbereiche mit Grünbewuchs, stark verschlissene Gurtung der Holzspundwände und starke Auskolkungen im Wandfußbereich der Schwergewichtswand im Pegelbereich festzustellen.

Im Bereich der Stahlspundwände sind stark zerstörte und teilweise abgängige Beton-Kaimauer-Böschungsbefestigungen und absturzgefährdete Granitblock-Wandkronen festzustellen.

Die Verkehrssicherheit der Hafenkaimauer ist nicht mehr gegeben. Aus diesem Grund wurden bereits einige Bereiche für den freien Zugang gesperrt: im östlichen Kaimauerbereich Absperrung zum Bereich des Pegels und im westlichen Kaimauerbereich, Pflanzkübel zur Absperrung gegen eine Befahrbarkeit durch LKW-Verkehr.

Projektziele

Mit den Maßnahmen zur Inwertsetzung und zum Erhalt des Hafens in Kellinghusen sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Schaffung und Erhalt von Zugangsmöglichkeiten für Wassersportler und Erholungssuchende/Touristen
  • Erhalt des historischen Stadtbildes
  • Sicherung des städtischen Bereiches gegen Auskolkungen und Uferabtragungen, die zum Verlust der Hafenstraße und der angrenzenden Bebauung führen würden
  • Nutzung des Hafens als Güterumschlag mit schweren LKW

Projektdetails

  • Antragsteller: Stadt Kellinghusen
  • Trägerschaft: Öffentlich
  • Projektkosten (Euro): 133.650,00
  • Fördersumme (Euro): 50.000,00 (Deckelung)
  • Zeitraum: 2013-2014

Verteilung der Projekte in der AktivRegion

Wir machen Zukunft

Elektromobilitaet Wildpark EekholtJugendbildungsstätte Barmstedt

Kontakt

Regionalmanagement Holsteiner Auenland
AktivRegion Geschäftsstelle

König-Christian-Str. 6
24576 Bad Bramstedt
Tel.: 04192 2009 534

Kontaktformular